Funktionen der Kooperationshäfen

Bis zu 10.000 Offshore-Windkraftanlagen in 92 Windparks sollen zukünftig in der deutschen Nordsee errichtet werden. Eine fein abgestimmte logistische Kette ist erforderlich, um die Installation, den Betrieb und die Wartung durchzuführen.

Als wichtiges Glied der Kette müssen sich auch die Seehäfen auf die zukünftigen Aufgaben einstellen und verschiedene Funktionen erfüllen.

 

Häfen für Assembling & Großkomponentenfertigung (Basis-/Installationshafen)

  • Brunsbüttel
  • Rendsburg-Osterrönfeld
Schwerlastfähiger Tiefwasserhafen mit genügend Freifläche zur Pufferung und Vorinstallation der WEA-Komponenten. Von diesem Standort wird der Aufbau und die Installation der Offshore-Windparks durchgeführt.

 

Reaktionshafen (Servicehafen)

  • Helgoland
  • Hörnum
  • List
  • Wyk auf Föhr
Standorte für spontane und kurzfristige Reparaturen mit geringen Entfernungen zum Windpark.

 

Versorgungshafen (Servicehafen)

  • Büsum
  • Dagebüll
  • Husum
  • Brunsbüttel
Versorgungshäfen dienen der Versorgung der Reaktionspunkte und teilweise auch der Windparks selbst. Dabei handelt es sich im wesentlichen um regelmäßige und geplante Transporte.